Home - wtp international GmbH

Inhalt

Hauptsache es passiert was. Irgendwas.

 

 

Zwei Frauen sitzen gelangweilt auf einem Garagendach, hinter ihnen blauer Himmel. Sie sind weder auf der Erde, noch im Himmel, sondern irgendwo dazwischen. Langsam fährt die Kamera auf ihre Gesichter. Es folgen rasante Fahrtaufnahmen der drei Protagonistinnen Michaela, Gabriela und Lucy auf ihren Motorrädern. Sie durchstreifen die Lande, um ihre Lust zu leben. Sie könnten viel sehen, aber sie sehen nur sich. Sie nennen sich selbst Engel. Aber sie sind Engel des Lasters. Um ganz ins Exil-Paradies der Engel  mit schmutzigen Flügeln aufgenommen zu werden, muss Lucy erst noch vor sich und den beiden anderen bestehen. „Sei, was du bist. Erst dann bist du eine von uns.“

Sie gibt ihnen ihre Tagebücher und Briefe zu lesen, damit die beiden sie besser kennenlernen. In den Tagebüchern geht es nur um Sex und Berechnung, umschrieben mit einem Zuckerguss aus Selbstbetrug. Michaela und Gabriela raten Lucy, sich nicht hinter Ausreden und Erklärungen zu verstecken, sondern ihre Lust und sich selbst zu sehen und zu leben. „Es sind die Aufzeichnungen einer geilen Schlampe.“, sagt Michaela. „Und was soll ich tun?“ fragt Lucy. Gabriela antwortet: „Eine geile Schlampe sein.“

Im Verlauf der Geschichte zerbricht das Kartenhaus von Lucys Ausreden und Erklärungen. Die beiden zeigen ihr in unterschiedlicher Weise die Macht ihrer Handlungen und lassen sie zum ersten Mal bewusst ihre Grenzen und Bedürfnisse erkennen und erleben. So trifft sie auf Martin, den sie bewusst über ihre Sexualität zu kontrollieren versucht und geht in den Puff, um sich ihrer Lust ganz hinzugeben. „Ich bin, wenn ich die geilen Blicke auf mir spüre. Ich bin, wenn ich beschmutzt werde. Schmutz ist Leben. Und ich will leben.“ Es ist die ungezügelte Sucht nach Leben, die sie antreibt – doch wonach sucht man eigentlich in seinem Leben?